totenstalking
Grab Beckett

Beckett, Suzanne und Samuel Barclay

Suzanne Beckett (geb. Dechevaux-Dumesnil)
Pianistin und Frau* von Samuel Beckett (1900 – 1989)

Samuel Barclay Beckett
Schriftsteller und Dramatiker (1906 – 1989)

Cimetière du Montparnasse (Paris) /// Gr. 12

Estragon: Komm, wir gehen!
Wladimir: Wir können nicht.
Estragon: Warum nicht?
Wladimir: Wir warten auf Godot.
Estragon: Ah!

„Wir alle werden verrückt geboren. Manche bleiben es.“ /// Samuel Beckett, Warten auf Godot

Suzanne starb am 17. Juli 1989. Samuel Beckett starb am 22. Dezember des selben Jahres an einem Lungenemphysem und möglicherweise an den Folgen einer Parkinson-Erkrankung. Sie lernten sich 1938 in Paris kennen und heirateten 1961. Beckett war Vertreter des „Theater des Absurden“. Seine Arbeit bot einen tragikomische Ausblick auf die menschliche Natur und einen derben schwarzen Humor. Beckett wurde für seinen Einsatz im Kampf gegen die deutsche Besatzung das „Croix de Guerre“ und die „Médaille de la Résistance“ durch die Französisch Regierung verliehen. Er kämpfte von 1940 – 1942 im französischen Widerstand (La Résistance française), bis seine Widerstandszelle Gloria SMH an die Gestapo verraten wurde er und Suzanne flüchten mussten. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges schrieb er unter anderem Kurzgeschichten, die in der Zeitschrift „Les Temps Modernes“ (BegründerInnen: Jean-Paul Sartre, Simone der Beauvoir und Maurice Merleau-Ponty /// heute herausgegeben von Claude Lanzmann) erschienen. 1952 publizierte er sein wohl berühmtestes Werk „Warten auf Godot“ (En attendant Godot) und 1956 sein Theaterstück „Endspiel“ (Fin de partie), über das Theodor W. Adorno 1961 eine Abhandlung schrieb. 1969 wurde Beckett der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

*Wieder mal ist es schwierig, an Informationen über die Frau des Mannes zu kommen. Suzanne Beckett hat zumindest einen eigenen englischen Wikipedia-Eintrag (in dem es allerdings nur um ihre Ehe zu Samuel Beckett geht). Scheinbar war sie – wie viele Frauen – der starke Halt in der Beziehung, beeinflusste Samuel Beckett in seiner Arbeit und suchte für ihn VerlegerInnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 02/10/2012 um 21:22 veröffentlicht. Er wurde unter Einzelperson abgelegt und ist mit , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: