totenstalking

Schütte-Lihotzky, Margarete

Architektin und Widerstandskämpferin (1897 – 2000) /// Gr. 33G /// Grab 28

Wiener Zentralfriedhof

MargareteSchütte-Lihotzky  war die erste Frau, die in Österreich ein Architekturstudium abgeschlossen hat. Ihr Spezialgebiet war die Gestaltung von Küchen, die unter dem Namen „Frankfurter Küche“ bekannt wurden und heute als der Prototyp der Einbauküche gilt. Sie entwarf u.a. Reihenhäuser für die Wiener Werkbundsiedlung, private Häuser und einen Kindergartenpavillon, der auf den Ideen von Maria Montessori basierte. 1939 trat sie der österreichischen kommunistischen Partei (KPÖ) bei und wollte deren Widerstandsbewegung unterstützen. 1941 wurde sie von der Gestapo verhaftet und wegen Hochverrats zum Tode verurteilt. Mit Hilfe ihres Mannes, der offizielles Briefpapier der türkischen Regierung entwendetet, konnte das Urteil in eine Haftstrafe gewandelt werden. 1945 wurde sie von den US-Truppen aus der Gefangenschaft in Aichach (Bayern) befreit. Sie erhielt mehrere Architekturpreise und Auszeichnungen, eine Ehrung durch Kurt Waldheim (österreichischer Bundespräsident von 1986 – 1992) lehnte sie 1988 wegen seiner Nazivergangenheit ab.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde am 09/09/2012 um 16:45 veröffentlicht. Er wurde unter Einzelperson abgelegt und ist mit , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: